Kooperationstreffen zu einer Straßenbahnrevitalisierung in Reșița, Rumänien

19 June 2018

Am 7. Juni fand in Chemnitz ein Kooperationstreffen zwischen Mitarbeitern der iproplan® Planungsgesellschaft mbH, der Chemnitzer Verkehrs-AG (CVAG) und einer rumänischen Delegation statt. Anlass für dieses Treffen war die geplante Weiterentwicklung der Straßenbahnrevitalisierung in der rumänischen Stadt Reșița.

In einem zweieinhalbstündigen Meeting am Vormittag stellte zunächst iproplan® zusammen mit der CVAG die bisher realisierten gemeinsamen Straßenbahnprojekte vor und legte dabei den besonderen Fokus auf das überregional bekannte Chemnitzer Modell. Die rumänische Delegation um den Bürgermeister der Stadt Reșița, Ioan Popa, gab Einblick in die Hintergründe, den bisherigen Planungsstand und die künftige Entwicklung der Straßenbahnrevitalisierung der Stadt. Weiterhin wurde rege über technische Fragen im Allgemeinen zur Straßenbahnplanung, zu Betriebsabläufen, der technischen Aus- und Umrüstung der Straßenbahnen, zu Baustoffen, Finanzierung und Zeitplänen gesprochen.

Im Anschluss an das Meeting, welches im Hause iproplan® stattfand, begab man sich gemeinsam zu einer Werksführung in das Straßenbahndepot in Chemnitz-Adelsberg. Vor Ort konnte bereits über einzelne Technikkomponenten, die komplexen Werkstattabläufe und mögliche Instandhaltungsmaßnahmen an Straßenbahnen gesprochen werden. Zum Abschluss des Tages organisierte die CVAG einen Straßenbahnsonderzug, welche die gesamte Delegation von Adelsberg unter anderem zum Hauptbahnhof, zur Zentralhaltestelle und zur Endhaltestelle im Technopark brachte. Dabei nutzten alle immer wieder die Möglichkeit an planungsrelevanten und interessanten Haltestellen und Haltepunkten auszusteigen. Auch die verschiedenen Knotenpunkte der Straßenbahnlinien und die Barrierefreiheit der einzelnen Gleiskörper sorgten für reges Interesse bei den rumänischen Gästen.

Das Zustandekommen des Treffens
Aktuell befindet sich Rumänien in einem Wirtschaftsaufschwung. Laut Bürgermeister Ioan Popa nimmt die Stadt Reșița ähnliche Entwicklung wie die Stadt Chemnitz an: Hier führte er unter anderem auf, dass auch Chemnitz eine ehemalige Industriestadt ist, die mit Einwohnerweggang durch den Wegfall der Industrie und der damit verbundenen wegfallenden Arbeitsplätze zu tun hat. Popa möchte die Verkehrsinfrastruktur nachhaltig instand setzen und ausbauen – möglicherweise sogar nach Vorbild des Chemnitzer Modells – um Reșița an umliegende größere Städte infrastrukturtechnisch anzuschließen sowie eine Verbindung zu den nahegelegenen Skigebieten zu schaffen. Weiterhin erhofft er sich durch die Revitalisierung eine Erhöhung der Tourismuszahlen.

Über die deutsch-rumänische Architektin und Geschäftsführerin des Architekturbüros UNITH2B, Hildegard Brandl, kam der Kontakt zwischen der iproplan® Planungsgesellschaft mbH und dem rumänischen Bürgermeister zu Stande. Einer ersten Besichtigung Reșițas im April 2018 folgte nun das erste offizielle Arbeitstreffen in Chemnitz, bei welchem schließlich auch die langjährige Kooperations- und Geschäftspartnerin, die Chemnitzer Verkehrs-AG, mit einbezogen wurde.

Für iproplan® gibt es bereits weitere mögliche Kooperationsprojekte und -themen. So beispielsweise in Oradea mit einer Machbarkeitsstudie für die CO2-Sanierung eines öffentlichen Parks und für den Bau eines Botanischen Gartens sowie die Gestaltung eines Zentralcampus für eine Kunstschule.

Die kommenden Monate werden zeigen, wie sich die Kooperation weiter entwickelt und welche Projekte sich schlussendlich daraus ergeben werden.
Die iproplan® Planungsgesellschaft mbH wird Ihnen weiter berichten.


Teilnehmer am Kooperationstreffen waren
seitens der iproplan® Planungsgesellschaft mbH: Klaus Lenz (Geschäftsführer), Kai Zumpe (Prokurist, Geschäftsbereichsleiter Ingenieurbau), Tosten Haugk (Projektleiter Fachbereich Infrastruktur), Kester von Kuczkowski (Projektleiter Fachbereich Internationale Märkte), Fabian Erd (Projektmanager Internationale Märkte) und Sascha Ratayski (Büroleiter Berlin)
seitens der Chemnitzer Verkehrs-AG: David Joram (Geschäftsbereichsleiter Technischer Service) und Holger Auerbach (Betriebsleiter BOStrab)
seitens der rumänischen Delegation: Ioan Popa (Bürgermeister der Stadt Reșița), Mihaela Copia (Chefarchitektin der Stadt Reșița), David Vladimir (Koordinator Straßenbahnprojekt Reșița), Marian Istrate, Roxana Codin, Gabriel Cosoaba (alle Planungsbüro FIP Consulting) und Hildegard Brandl (Managing Partner UNITH2B)